Etablierung neuer Testverfahren zur Darmkrebsvorsorge und –früherkennung

Zwar gilt die Koloskopie nach wie vor als Goldstandard für das Erkennen von Darmkrebs und seinen Vorstufen. Gleichzeitig ist aber auch klar, dass die niedrige Teilnahmerate am Screeningprogramm durch das Angebot alternativer Untersuchungsmethoden deutlich gesteigert werden kann.  Das Netzwerk wird sich verstärkt dafür einsetzen, dass neue Testverfahren, die ihre Potenz in Studien unter Beweis gestellt haben, zügig als gesetzliche Leistung eingeführt werden. Im ersten Schritt geht es hier vor allem darum, dass der wenig sensitive guajakbasierte Stuhltest, der gegenwärtig als einziger Test von den Krankenkassen bezahlt wird, durch den wesentlich sensitiveren immunologischen Stuhltest abgelöst wird.