Interview

„Wir laufen Gefahr, bald nur noch Zuschauer zu sein!“

05. Februar 2016
Qualitativ hochwertige Grundlagenforschung auf der einen Seite, Unterfinanzierung und Verwertungsdefizite auf der anderen. Professor Dr. Michael Hallek, Köln, sieht im Interview mit Dr. Georg Ralle, Generalsekretär des Netzwerk gegen Darmkrebs, die Onkologie in Deutschland an einem Scheideweg.   Netzwerk gegen Darmkrebs: Bevor wir in die Zukunft blicken, zunächst noch ein paar Fragen zum Krebskongresses 2014, der unter Ihrer Regie stattfand. Sie forderten damals unter anderem mehr intelligente Konzepte in der Onkologie. Was haben Sie damit gemeint? Hallek: Mit intelligenten Konzepten waren solche gemeint, die die interdisziplinäre Zusammenarbeit, Innovationen und eine Individualisierung der Therapie voranbringen. NgD: Wurden diesbezüglich Fortschritte erzielt? Hallek: In einigen Bereichen durchaus. Seit es in Deutschland Organ-, Krebs- und onkologische Spitzenzentren der Deutschen Krebshilfe gibt, und die Deutsche Krebsgesellschaft sich um deren Zertifizierung kümmert, nimmt der Vernetzungsgrad zwischen Vertretern verschiedener Fachdisziplinen tatsächlich zu – einfach weil die Kooperation…
mehr erfahren