Aktualisiert: Handlungsleitfaden zur betrieblichen Darmkrebsvorsorge

Mit dem Handlungsleitfaden zur betrieblichen Darmkrebsvorsorge möchten wir seit 2006 Betrieben eine Grundlage zur Planung ihrer BGM-Maßnahme an die Hand geben. Die erfreulich große Nachfrage des Handlungsleitfadens und das große Potential, welches wir in der betrieblichen Vorsorge sehen, hat uns als Netzwerk gegen Darmkrebs dazu verleitet, den Leitfaden zusammen mit der Felix Burda Stiftung und der Stiftung Lebensblicke zu aktualisieren.

Gesundheit nehmen wir meist dankbar an, solange wir uns ihr sicher fühlen. Erst, wenn wir krank werden, erkennen wir ihren wahren Wert. So ist es wahrscheinlich auch mit der Darmkrebsvorsorge. Viele Dinge erscheinen im hektischen Alltag wichtiger, als der Gang zur Koloskopie oder die Durchführung eines Stuhltests – denn, „mir geht’s doch blendend“.

Doch als Netzwerk gegen Darmkrebs wissen wir um die Bedeutung der Vorsorge sowie der Früherkennung von Darmkrebs. Rechtzeitig erkannt, ist er heilbar. Eine im Frühjahr 2020 veröffentlichte Studie des DKFZ in Heidelberg kam unter anderem zu dem Ergebnis, dass nicht nur der Lebensstil, sondern besonders die Darmspiegelung, das Risiko für eine Darmkrebserkrankung deutlich reduzieren kann – selbst beim Vorliegen einer genetischen Disposition (Brenner et. al. 2020). Eine weitere Bestätigung dafür, dass eine Darmkrebsvorsorge nicht aufgeschoben werden sollte.

Nun verbringen Viele von uns, die meiste Zeit des Alltags in der Arbeit oder aufgrund der aktuellen COVID-19 Pandemie mit betrieblichen Verpflichtungen zu Hause. Das betriebliche Umfeld bildet damit einen optimalen Rahmen, um Menschen für die Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge zu motivieren. Indem Arbeitgeber Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit der Darmkrebsvorsorge geben, räumen sie der Gesundheit und der Prävention von Krankheit einen großen Stellenwert ein. Diese Investition zahlt sich mit einem Return on Investment für das jeweilige Unternehmen aus:

Gesunde Mitarbeiter sind motivierter, leistungsfähiger und fallen nicht durch lange Fehlzeiten aus. Den Mitarbeitern wird geholfen eine Krebserkrankung zu vermeiden, die oft erst erkannt wird, wenn es für eine Heilung zu spät ist. Erfreulicherweise merken wir, dass immer mehr Unternehmen – ganz gleich welcher Größe – in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter investieren möchten und damit auch in die Prävention von Darmkrebs. Um diese Nachfrage adäquat bedienen zu können, haben wir unseren Leitfaden aktualisiert, der fortan in neuem Glanz erstrahlt.

Mit aktualisierten Zahlen, neuen Erkenntnissen, erweiterten Best-Practice Ansätzen und frischem Design.

 

Hier können Sie sich den Leitfaden in digitaler Form herunterladen.